Auf dem Weg zu einem standardisierten quantitativen und qualitativen Insektenmonitoring

 

In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde die Insektenvielfalt an Standorten die den konventionellen und ökologischen Landbau repräsentieren, mithilfe von Malaisefallen und unserer DNA Metabarcoding Technologie quantitativ und qualitativ bewertet.

 

Die Zahl der Insektenarten und die Häufigkeit sind in den letzten Jahrzehnten in weiten Teilen Mitteleuropas stark zurückgegangen. Frühere Studien dokumentierten einen Rückgang des Artenreichtums, der Häufigkeit, Verschiebungen der Artenzusammensetzung und eine Verringerung der Biomasse fliegender Insekten. In dieser Studie präsentieren die Autoren einen standardisierten Ansatz zur parallelen quantitativen und qualitativen Bewertung der Insektenvielfalt, der Biomasse und der Häufigkeit von Taxa. Sie wendeten zwei Methoden an: Malaisefallen und automatisierte und aktive Lichtfallen. Die Probenahme wurde von April bis Oktober 2018 in Süddeutschland an vier Standorten durchgeführt die den konventionellen und ökologischen Landbau repräsentieren. Aus Malaisefallen erhaltene Massenmischproben wurden unter Verwendung unserer DNA Metabarcoding Technologie weiter analysiert. Größere Motten (Macroheterocera), die mit Lichtfallen gesammelt wurden, wurden weiter nach ihrem Gefährdungsgrad klassifiziert. Diese Methoden liefern wertvolle quantitative und qualitative Daten. Die Ergebnisse zeigen mehr Biomasse und einen höheren Artenreichtum sowie die doppelte Anzahl von Schmetterlingen der Roten Liste in ökologischem Ackerland als in konventionellem Ackerland. Diese Kombination von Probenahmemethoden mit anschließender DNA Metabarcoding Analyse und Zuordnung von Individuen in Abhängigkeit von den ökologischen Merkmalen und dem Grad der Gefährdung ermöglicht die Bewertung des Zustands von Landschaften und stellt einen geeigneten Rahmen für ein groß angelegtes, langfristiges Insektenmonitoring in Mitteleuropa und anderswo dar.

 

A. Hausmann, A. H. Segerer, T. Greifenstein, J. Knubben, J. Morinière, V. Bozicevic, D. Doczkal, A. Günter, W. Ulrich, J. C. Habel (2020). Toward a standardized quantitative and qualitative insect monitoring scheme. Ecology and Evolutionhttps://doi.org/10.1002/ece3.6166.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AIM - Advanced Identification Methods | Email: info[at]aimethods-lab.com